Archiv

Schauen sie gerne auch auf unserer Facebook-Seite vorbei: LKG Hannover

An(ge)dacht Jahreslosung 2023 | 5 Tage 7 Stunden

Du bist ein Gott, der mich sieht.

1. Mose 16,13

Es gibt entscheidende Momente im Leben eines Menschen. Danach ist alles anders. Ein solcher Moment ist für mich vor über fünfzig Jahren gewesen. Ich habe als Teenager bei einer Evangelisation im Zelt der Missionarischen Dienste der Hannoverschen Landeskirche gesessen. Das Thema war: „Das Weltall und der liebe Gott“, der Prediger war Klaus Eickhoff. Da habe ich etwas für mich enorm Entscheidendes gehört. Zunächst ist mir vor Augen geführt worden, wie unendlich groß der Kosmos ist, in dem wir Menschen leben und wie winzig klein wir Menschen darin sind. Dann habe ich gehört, dass der ewige Gott, der all das geschaffen hat, mich persönlich kennt und ein Interesse an mir und meinem Leben hat.

Allianzgebetswoche 08.-15.01.2023 | 6 Tage 14 Stunden

Vom 08.-15.01.2023 findet die Allianzgebetswoche statt. Das Programnm finden Sie in diesem Artikel.

Allianzgebetswoche 08.-15.01.2023
An(ge)dacht Oktober/November 2022 | 1 Monat 4 Wochen

Aber auch jetzt weiß ich, dass Gott dir alles geben wird, worum du ihn bittest.

Johannes 11,22

Es gibt eine Person der Bibel, die ich in den meisten Momenten nur allzu gut verstehen kann und ich mich in einigen ihrer Denkweisen und Handlungen wiederfinde. Es geht um Marta.

An(ge)dacht August/September 2022 | 4 Monate 2 Wochen

Die Bäume im Wald sollen jubeln; denn der Herr kommt; er kommt und sorgt für Recht auf der Erde.

1. Chronik 16,33

 

Dieser Vers entstammt einem Loblied während eines Festaktes. Endlich wurde die Bundeslade, der Garant für Gottes Gegenwart, nach Jerusalem geholt. Ganz Israel feierte mit. König David hatte ein großes Fest organisiert, bei dem er großzügige Geschenke an sein Volk verteilte. Ein großes Brandopfer gab Gott die Ehre.

 

HVLG-Magazin 01/2022 | 4 Monate 3 Wochen

Anbei finden Sie die aktuelle Ausgabe des HVLG-Magazins des Hannoverschen Verbandes Landeskirchlicher Gemeinschaften, Celle.

Karfreitagsbrief des HVLG | 8 Monate 2 Wochen

Im Anhang findet ihr den diesjährigen Karfreitagsbrief des Hannoverschen Verbandes Landeskirchlicher Gemeinschaften (HVLG).

An(ge)dacht April/Mai 2022 | 8 Monate 2 Wochen

Ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht.

3. Johannes 1,2

Dieser Brief ist kürzeste in der Bibel, ein Privatbrief, ziemlich unbekannt obendrein. Er wird dem Apostel Johannes zugeschrieben; sicher ist das nicht. Über die konkreten Umstände ist nichts bekannt. Es werden drei Namen genannt, die aber sonst in der Bibel nicht auftauchen.

An(ge)dacht Jahreslosung 2022 | 1 Jahr 3 Wochen

Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.

Johannes 6,37

 

Dieser Satz hat für mich mit einer entscheidenden persönlichen Erfahrung zu tun. Als Teenager bin ich in eine christliche Jugendgruppe eingeladen worden. Dort war ich sofort willkommen – so wie ich war. Im Laufe der Zeit habe ich dann gemerkt, dass diese einladende Atmosphäre mit Jesus zu tun hatte, bei dem auch alle Menschen willkommen sind. Für mich war das der Anfang eines Weges, auf dem ich zum Glauben an Jesus gefunden habe, der sagt: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“

An(ge)dacht Jahreslosung 2022
An(ge)dacht August/September 2021 | 1 Jahr 4 Monate

Neige, Herr, dein Ohr und höre! Öffne, Herr, deine Augen und sieh her!

2. Könige 19,16

 

Diese Gebetsworte an Gott passen, so finde ich, in unsere heutige Situation, in der wir uns zurzeit befinden.

Corona und Mutanten haben die Welt voll im Griff. Jeden Tag die Zahlen von neu Infizierten, Gestorbenen und neuen Mutationen führen zu Verunsicherungen und Ängsten.

An(ge)dacht Juni/Juli 2021 | 1 Jahr 6 Monate

Nähe statt Distanz

Habe ich richtig gelesen? Eigentlich ist seit über einem Jahr „Distanz statt Nähe“ das Leitmotiv. Es hat Folgen, zunächst für das Virus, welches sich nicht mehr so schnell verbreiten kann. Das ist gut so. Aber es hat auch andere Konsequenzen: Rentner haben keinen Gesprächspartner und werden einsam. Die Generationen können einander nicht helfen, da sie in unterschiedlichen Haushalten leben. Schüler gehen nicht zur Schule und lernen nicht von- bzw. miteinander. Menschen verlieren ihre Arbeit und bangen um den Lebensunterhalt. Freunde können sich nicht treffen und die Freundschaft verblasst. Das soziale Miteinander nimmt ab, weil jeder für sich kämpft. Die Gemeinde verkleinert sich, da Ängste vor Ansteckung existieren und niemand zu Veranstaltungen eingeladen wird. Entscheidungen sind mühsamer, weil es nur digitale Treffen gibt.

Seiten